Service

Lehre

Man lernt nie aus

Seit 2010 lehrt Sven Fischer neben seinem Beruf als Designer und Berater auch an unterschiedlichen Institutionen. Beginnend als Lehrbeauftragter für Interiordesign an der Hochschule Macromedia Köln, verlief sein Weg ab dem Jahr 2011 zur ecosign/ Akademie für Gestaltung nach Köln Ehrenfeld. Weitere Lehraufträge im Bereich Nachhaltiges Design, nimmt er seit dem Jahr 2015 für die Ruhr-Universität in Bochum an.

 

An der ecosign ist er für die Betreuung externer Kooperationspartner zuständige und lehrt Nachhaltiges Design mit den Schwerpunkten Produkt- und Interiordesign. Dabei verantwortet er sechs unterschiedliche Kurse aus dem praktischen-, sowie dem theoretischen Fächerangebot. Sven Fischer verbindet Lehre mit Forschung und bringt durch seine gute Vernetzung interessante sowie patente Partner mit in den akademischen Alltag der ecosign ein. Darüber hinaus arbeitet er im Kernteam der Akademieführung an der stetigen Weiterentwicklung der Akademie und betreut Absolventinnen und Absolventen bei ihren Abschlussarbeiten. Dieses allerdings nicht nur an der ecosign, sondern auch als externer Betreuer, wie zum Beispiel an der Folkwang Hochschule Essen.

Beratung

Nachhaltigkeit muss sein

Gemeinsam mit Stephan Ley ist Sven Fischer über die LUWE GmbH auch als Berater tätig. Dort verbindet er seine Tätigkeiten als Dozent, Netzwerker und Designer mit denen des nachhaltig agierenden privaten Menschen und bringt so eine Fülle von sensibler sowie konstruktiver Expertise in seine Beratung mit ein. Er handelt empathisch und motivierend und bildet mit Stephan Ley und vielen weiteren Akteuren, die jeweils Experten auf ihren Gebieten sind, über die LUWE GmbH eine Plattform für nachhaltige Unternehmensentwicklung- und Kultur.

 

Weitere Infos wird es bald über http://luwe.de/ geben.

Jury- und Beiratssitzungen

Um die Ecke denken

Sven Fischer ist als Jurymitglied bei unterschiedlichen Wettbewerben als patenter Partner, kritischer Analyst und sozial agierender Motivator tätig. Durch seine langjährige Erfahrung als Designer und Dozent entwickelte er ein Gespür für gute sowie nachhaltige Gestaltung und Empathie für Menschen, die sich unter anderem für ein Stipendium bewerben. 

Als Beirat ist er bei OroVerde – Die Tropenwaldstiftung tätig. Dort ist er mit seiner Expertise als nachhaltiger Designer gefragt, um sich bei unterschiedlichsten Projekten rund um die Themen des Tropenwaldes konstruktiv mit einbringen zu können.

 

Als Jurymitglied war und ist er regelmäßig beim „James Dyson Award“, beim Designwettbewerb „Uncover Mannheim“ und beim Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds“ tätig.

 

Sind sie auf der Suche nach einem neuen Mitglied für ihren Beirat, für ihre Jurysitzung? Fragen sie gerne bei Sven Fischer an.

Netzwerk

Gemeinsam was bewegen

Sven Fischer kennt und lebt seit vielen Jahren die positiven Effekte des Netzwerkens und des sich daraus ergebenden konstruktiven sowie beflügelnden Austausch. Er bringt Menschen zusammen und freut sich darüber, mit seinen Kontakten gemeinsam Größeres im Sinne der Nachhaltigkeit angehen zu können. Sein Netzwerk wird stetig erweitert und bietet Partnern von Transformation-D die Möglichkeit, eigene Ziele schneller voran bringen zu können, indem Wissenstransfer, Kooperation und gemeinsame Ziele sowohl den Zusammenhalt der Netzwerkaprtner*innen als auch deren Erfolg fördern.

 

Vernetzt ist Sven fischer unter anderem über seine seit mehr als 20 Jahre lang andauernde Mitgliedschaft bei Bündnis 90/ Die Grünen, über seine Tätigkeit in seinem letzten Unternehmen Team Tentakulus mit all seinen Partner*innen, über den KölnDesign e.V., bei dem er selbst auch als Vorstand tätig war. Darüber hinaus ist er als Dozent der ecosign/Akademie für Gestaltung in Köln und ihren vielen nachhaltig agierenden Kooperationspartnern bestens verknüpft, dazu zählen beispielsweise das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, die Tropenwaldstiftung OroVerde; die Klima Allianz Deutschland; :metabolon im Bergischen, die Effizienzagentur NRW, die Verbraucherzentrale NRW und viele weitere Partner.

 

Hierdurch ergeben sich strategische Partnerschaften, die zu einer transformativen Wandlung der Gesellschaft führen können. Sven Fischer freut sich darauf, auch Sie in seinem Netzwerk begrüßen zu dürfen.

Design

Mit Design die Welt transformieren

Wie in vielen Bereichen der nachhaltigen Transformation, kommt man auch in Designprozessen manchmal nur mit kleinen Schritten voran. Es gilt, Lösungen für gesetzte Problemstellungen zu finden und auszuloten, inwieweit man diese allumfassend bearbeiten kann. Nicht alle Probleme können direkt gelöst werden, weshalb einige der hier gezeigten Projekte genau dort ansetzen: einzelne kleine, im Zusammenspiel aber nachhaltig wirkende Veränderungen, die Bewusstsein erzeugen und weitere positive Prozesse vorbereiten und anstoßen.

 

Bei der nachhaltigen Entwicklung eines neuen Produktes müssen alle anstehenden Entwicklungsschritte miteinbezogen und -geplant werden. Dies bedeutet, dass soziale, ökologische sowie ökonomische Aspekte untersucht werden müssen, so dass die gesamte Wertschöpfungskette überblickt werden kann: Herstellung, Materialität und Ressourceninput, Langlebigkeit, Reparierbarkeit, Ästhetik, Benutzerfreundlichkeit und Rückführbarkeit werden nicht linear, sondern im Kreislauf betrachtet.

 

Das klassische Produktdesign verändert sich zugunsten einer Orientierung an den drei Säulen der Nachhaltigleit: der Ökologie, der Ökonomie und dem Sozialen. Eine Produkt-Neuentwicklung sollte im Sinne der Kreislaufwirtschaft und getreu des Schlüsselkonzeptes der „Doppelten Entkopplung“ (Schneidewind, Die Große Transformation, 2019) stattfinden. Braucht es überhaupt ein Produkt XY oder gibt es bessere sowie nachhaltigere Alternativen dazu? Ist es nicht grundsätzlich sinnvoller, im Sinne der Suffizienz zu handeln oder gibt es einen Mittelweg? Diese und weitere Fragen stehen zu Beginn eines jeden Briefings und leiten den Designprozess von Beginn an, zusammen mit allen Beteiligten.