Nachhaltiges Design

Design

Transformatives Gestalten

Wie in vielen Bereichen des Wandels der Gesellschaft, kommt man im auch Designprozess im Sinne der Nachhaltigkeit manchmal nur mit kleinen Schritten voran. Es gilt Lösungen für gesetzte Problemstellungen zu finden und auszuloten, inwieweit man diese allumfassend bearbeiten kann. Nicht alle Probleme können direkt gelöst werden, weshalb einige der hier gezeigten Projekte genau dort ansetzen: kleine, in Gänze aber wirkende Veränderungen, die auch so viel Positives bewirken können.

 

In eine nachhaltige Entwicklung eines neuen Produktes spielt eine ganzheitliche Betrachtung aller anstehenden Entwicklungsschritte mit ein. Dies bedeutet, dass soziale, ökologische sowie ökonomische Aspekte mit einbezogen werden müssen, dass die gesamte Wertschöpfungskette von der Herstellung, über Materialität und Ressourceninput, Langlebigkeit, Reparierbarkeit, Ästhetik, Benutzerfreundlichkeit und die Rückführbarkeit nicht linear, sondern im Kreislauf betrachtet werden muss.

 

Das klassische Produktdesign muss sich so bestmöglich den drei nachhaltigen Säulen der Ökologie, Ökonomie und dem Sozialen angliedern. Eine Produkt-Neuentwicklung sollte im Sinne der Kreislaufwirtschaft und getreu des Schlüsselkonzeptes der „Doppelten Entkopplung“ (Schneidewind, Die Große Transformation, 2019) stattfinden. Braucht es überhaupt Produkt XY oder gibt es bessere sowie nachhaltigere Alternativen dazu? Ist es nicht grundsätzlich sinnvoller im Sinne der Suffizienz zu handeln oder gibt es einen Mittelweg? Diese und weitere Fragen stehen zu Beginn eines Briefings im Raum und sollten stets Betrachtung finden.

Das Design-Briefing

Die gesamtheitliche Betrachtung

Wie schon angedeutet, lassen sie sich bei Transformation-D auf einen gesamtheitlichen Diskurs zu ihrer Anfrage, ihres Briefings ein. Durch eine intensive Analyse und Recherche werden Türen geöffnet und Wege geebnet, die zu einer konstruktiven Entwicklung zwischen ihnen als Auftraggeber und / oder Kooperationspartner und Sven Fischer führen. Im Zuge des Designprozesses werden Fragen zur Sinnhaftigkeit, zur Materialität, zur Herstellung, zu ästhetischen Punkten (Formsprache, Farbgebung, Geruch, Klang, Gefühl), zur Reparierbarkeit, zur Langlebigkeit, zur Ergonomie, zur Lagerung, zur Logistik und zur Recyclierbarkeit geäußert und bestmöglich mit sinnvollen Lösungen beantwortet. Dieses stets auf Augenhöhe und mit dem erdenklichen Respekt ihrer Expertise.

Projekte

Viel Spaß beim Stöbern

Folgend eine kleine Auswahl an Konzept- sowie abgeschlossenen Arbeiten im Interior- und Produktdesign, die von Sven Fischer allein sowie in Zusammenarbeit mit Jens Rohdenburg vom Team Tentakulus entstanden sind. Darüber hinaus werden studentische Arbeiten vorgestellt, bei denen Sven Fischer in Zusammenarbeit mit weiteren Dozentinnen/ Professorinnen als Betreuer zuständig war.

Kampagne Parallelwelten

Konzept, Entwurf und Umsetzung für das Ludwig Forum, sowie für das Suermondt Ludwig Museum Aachen

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Betreuung der Bachelorarbeit von Hannah Fink

Bachelorarbeit von Hannah Fink, Sommersemester 2017

 

Copyright: Hannah Fink

Text und Fotos: Hannah Fink

Betreuende Dozenten: Bernd Draser, Sven Fischer

 

Wusstest du, dass Menschen, die eine Fremdsprache beherrschen, im Alter besser vor Demenz geschützt, besser in Multitasking sind und sogar besser bezahlt werden?

 

Eli (sprich: „Ilai“) bietet dir ein völlig neues Erlebnis eine Fremdsprache zu erlernen! Kein trockenes Vokabellernen, kein hektisches Klicken auf dem Smartphone, kein langweiliger Inhalt – Eli ist dein persönlicher Sprachlehrer mit Künstlicher Intelligenz in Form eines Audiogeräts, das mit dir in deinen eigenen vier Wänden kommuniziert. Mit Eli lernst du gehirngerecht, mit Spaß und Humor, sehr individuell, dauerhaft motiviert, „hands-off“ im dreidimensionalen Raum und an deinen Alltag angepasst.

 

Dank seiner intelligenten Vernetzung lässt dich Eli den Tag über in die neue Sprache eintauchen und schafft eine ideale Lernumgebung. Eli kann dich aufwecken, Witze erzählen, deine Aussprache korrigieren, dir Input zu deinen Interessen geben, Lektionen in Interaktion mit deiner Umgebung durchführen und vieles mehr!

 

Mit freundlicher Genehmigung von Hannah Fink

Messestand für Koelnmesse

Konzept, Entwurf und Umsetzung für die Koelnmesse GmbH

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Betreuung der Abschlussarbeit von Leyla Kasa

Abschlussarbeit von Leyla Kasa, Sommersemester 2018, ecosign/ Akademie für Gestaltung

 

Copyright: Leyla Kasa

Text und Renderings: Leyla Kasa

Betreuende Dozenten: Bettina Beltz, Sven Fischer

 

Kollektives Wohnen ist ein Wohnprojekt für ein Mehrfamilienhaus, das zu einer nachhaltigen Entwicklung der Städte beitragen soll. Durch das Teilen von Gemeinschaftsflächen und der Senkung der Grundfläche pro Kopf auf 31,5m² wird der  Wohnraum effektiv genutzt und preisgünstiges  Wohnen ermöglicht. Dies kommt nicht nur gering verdienenden Familien zugute, denn die Wohnungen eignen sich aufgrund der geringen Wohnfläche auch zur Nutzung als Sozialwohnungen.

 

Wohnungsgrößen zwischen 1- und 4-Zimmerwohnungen sorgen für eine vielseitige Hausdynamik und können so zu einer komplexen und langfristigen Gemeinschaft
beitragen. Die Wohnungen sind außerdem so  konzipiert, dass alle inneren Wände nicht tragend sind und sich durch einen Umbau verstellen lassen. Dadurch kann sich der Wohnraum an sich verändernde Bedürfnisse der Bewohner anpassen. Das Haus wurde zudem als Niedrigenergiehaus konzipiert. Eine Besonderheit des Wohnhauses ist, dass es als Holzplattensystem aus Fichtenholz gebaut wird. Durch die Verwendung von Holz als Hauptmaterial wird größtenteils auf   ressourcenintensive Materialien verzichtet. Der Aspekt der Nachhaltigkeit kann so von einer bloßen Reduzierung der Betriebsenergie von Gebäuden auf ein CO2 neutrales Bauen, sowie ein gesundes  Raumklima erweitert werden.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Leyla Kasa

Messerschleifhilfe für Wüsthof

Konzept, Entwurf und Umsetzung für die Wüsthof GmbH

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Betreuung der Diplomarbeit von Marco Mielke

Bachelorarbeit von Marco Mielke, Sommersemester 2012, Folkwang Hochschule Essen

Copyright: Marco Mielke

Text und Fotos: Marco Mielke

Betreuende Personen: Prof. Kurt Mehnert, Sven Fischer

 

Fx9 leading cutter ist ein hydraulisch betriebenes Kombinationsgerät aus Rettungsschere und Rettungsspreizer, welches zur Rettung von Menschen aus verunfallten Fahrzeugen eingesetzt wird und den Feuerwehrmann intuitiv durch den risikoreichen Einsatz leitet.


Die Identifikation der immer sicherer werdenden Fahrzeuge des motorisierten Individualverkehrs stellen die Einsatzkräfte der Feuerwehr vor immer schwierigere Aufgaben, um verunfallte Person schnellstmöglich zu retten. Nachträgliches auslösen von Airbags, Karosserieversteifungen, Batterielokalisation und das Durchtrennen von Stromleitungen bei Elektrofahrzeugen sind große Risiken für Opfer und Retter. Ca 64 % der verunglückten Pkw-Modelle werden von Rettern gar nicht oder falsch identifiziert.

In meinem Konzept werden Fahrzeughersteller dazu verpflichtet die Sollschnittstellen und Gefahrenbereiche der Pkw-Modelle unter dem Lack, mit verschiedenen Metallbeschichtungen zu kennzeichnen. Durch eine Wechselstrommessung (Metalldetektor) erkennt Fx9 leading cutter die optimalen und ungefährlichen Bereiche zur schnellen Öffnung des verunfallten Pkw. Das Rettungsgerät visualisiert dem Feuerwehrmann durch Lichtsignale die optimalen Schneidbereiche und leitet ihn intuitiv durch die Öffnung des Fahrzeuges. Das Einklappen der Klingen verringert die Größe von Fx9 so, dass es zusammen mit einem Hydraulikmotor von einem Feuerwehrmann auch an schlecht zu erreichende Unfallstellen gebracht werden kann.

 

Mit freundlicher Genehmigung von Marco Mielke

Custombike für 11Bikes

Konzept, Entwurf und Umsetzung für 11Bikes

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Boom Bike für KölnDesign e.V.

Konzept, Entwurf und Umsetzung für den KölnDesign e.V.

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Lastenrad Chukudu

Entwurf eines Lastenrades

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Pop-Up Trailer

Konzept und Entwurf eines Showbikes

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Pop-Up Bike für Ecover

Konzept, Entwurf und Umsetzung für ecover belgium NV

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Therapieschaukel für Rehanorm

Konzept, Entwurf und Umsetzung für die Rehanorm GmbH

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Fliegende Bauten zum World Business Dialogue

Konzept, Entwurf und Umsetzung für die Universität zu Köln

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Pop-Up Store für OBI

Konzept, Entwurf und Umsetzung für OBI GmbH & Co. Deutschland KG

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Messestand für Ruff Cycles

Konzept, Entwurf und Umsetzung für die Ruff Cycles GmbH

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

 

Weitere Infos folgen!

Messestand für Esylux

Konzept, Entwurf und Umsetzung für das Unternehmen Esylux Deutschland GmbH

Copyright: Designstudio Team Tentakulus, Sven Fischer, Jens Rohdenburg

Kooperationspartner: zuk. Zink & Kraemer AG

 

Weitere Infos folgen!